Studie k-mi: Angebot und Konzeption von Vermögensanlagen und deren Ergebnisse für die Anleger

Vermögensanlagen sind deutlich besser als ihr Ruf

Quelle: kapital-markt intern, Mai 2020

Fazit der Studie: Die vorliegende Untersuchung setzt vor allem qualitative anstatt formale Kriterien ein. Demnach sind Vermögensanlagen attraktive Portfolio-Bausteine für Privatanleger, die bereits Erfahrungen mit anderen Anlageinstrumenten haben und ihr Portfolio sinnvoll auch unter Korrelationsgesichtspunkten diversifizieren möchten. Insbesondere die aktuellen Börsentalfahrten im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben gezeigt, wie sinnvoll es sein kann, bestehende Aktien- und Rentenportfolios (Fonds, ETF) unter solchen Korrelationsgesichtspunkten durch Beimischung von börsenunabhängigen Sachwerten langfristig zu stabilisieren und bspw. gegen massive Kursrückschläge teilweise abzusichern.

Vermögensanlagen stellen hierfür eine geeignete Alternative dar, da sowohl die positiven Ergebnisse, die moderaten Kosten und das mittlerweile hohe gesetzliche Regulierungs- und Transparenzniveau von Vermögensanlagen belegen, dass es sich nicht um eine Anlageform des „Grauen Kapitalmarktes” handelt.

Auch zur Umsetzung und insbesondere für die Akzeptanz der Energiewende bleiben Vermögensanlagen ein unentbehrliches Vehikel, nicht zuletzt zur Umsetzung von sog. „Bürgerenergieprojekten”. Mit Blick auf die seit 2018 von der EU verstärkt verfolgten Nachhaltigkeitsziele im Finanzwesen können Vermögensanlagen eine wichtige Rolle spielen. Tatsächlich gehören die heutigen Anbieter von Wind- und Solarbeteiligungen zu den Pionieren der nachhaltigen Investments. Über Vermögensanlagen gelang es, auch Privatinvestoren an dieser Entwicklung teilhaben zu lassen, was auch mit Blick auf die Akzeptanz neuer EE-Anlagen von Bedeutung ist.

Grundsätzlich ist mit den untersuchten Vermögensanlagen, wie sie für den Markt typisch sind, konzeptionell ein diversifiziertes Investieren über eine mittelfristige Laufzeit möglich. Nahezu ¾ der Angebote sind keine klassischen Blind-Pools. Die Angebote, die Blind-Pools oder Semi-Blind-Pools darstellen, investieren jedoch überwiegend risikogemischt bzw. diversifiziert nach festgelegten Investitionskriterien.

Insgesamt lassen sich mit den untersuchten Angeboten nachweislich Wertzuwächse auf einem Renditeniveau von durchschnittlich ca. 5% p. a. bei relativ geringen Schwankungen und Abweichungen erzielen.