Wattner SunAsset 5 - Analysen

Mit Verkaufsbeginn des Wattner SunAsset 5 wurde die Vermögensanlage durch Analysten unter die Lupe genommen. Besonders positiv bewertet wurden die große Erfahrung von Wattner sowie die transparente Darstellung und das geringe Risiko des Angebotes. Die vollständigen Analysen finden sich hier zum Herunterladen.

 

fondstelegramm (18. März 2015)

„Die die Qualität der Solaranlagen abbildende Performance als Vergleich mit dem ursprünglich geplanten Cashflow betrug 2014 laut Anbieter nach Wetterbereinigung (Herausrechnen der Effekte durch gutes oder schlechtes Wetter) 101,9 Prozent.“
         

„Die Risiken, dass Zins und Tilgung nicht geleistet werden können, sind gering.“

„Wattner legt die Zahlen seiner Objekte gnadenlos offen, so dass hier kein Verdacht auf Mauschelei entstehen kann.“

kapital-markt intern (2. April 2015)

„Positiv ist, dass der Verkaufsprospekt, obwohl nicht erforderlich, auf Grundlage des Verkaufsprospektgesetzes und der Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung erstellt wurde, mit der Zielsetzung, den Anleger weitreichend über die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Angaben des Angebotes zu informieren.“

„Die Investitionsobjekte sind sechs bereits in den Jahren 2012 und 2013 fertiggestellte, finanzierte, in Betrieb genommene und produzierende Solarkraftwerke von dem 'Solar-Baufonds' Wattner SunAsset 4 mit einer Gesamtleistung von 24,6 MW. Alle Solarkraftwerke erhalten eine Stromvergütung auf Basis gesetzlich garantierter Vergütungssätze nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und haben in den Vorjahren technisch zuverlässig produziert.“

„Sachwert-Vermögensanlage, deren Renditeprofil mit dem eines offenen Immobilienfonds vergleichbar ist bzw. deren Ertrag ca. 286 Basispunkte über der aktuellen Umlaufrendite liegt. Da sowohl Blind-Pool-Risiken entfallen als auch eine Risikostreuung über mehrere Solarparks erfolgt sowie Erträge aus gesetzlich garantierten Einspeisevergütungen erzielt werden, besteht u. E. eine relativ hohe Sicherheit. Ebenfalls positiv ist, dass die Anbieterin Wattner eine vor den Anlegern haftende Einlage von 1,2 Mio. € leistet, so dass zum einen kein Rückabwicklungsrisiko besteht, da die Anlaufkosten durch Eigenkapital gedeckt sind, und zum anderen ein Sicherheitspuffer für den Veräußerungsfall vorhanden ist.“